Rezension zu "Nothing More" von Anna Todd

Montag, Oktober 03, 2016

Bildquelle: http://static2.hypable.com/wp-content/uploads/2016/03/Nothing-More-final.jpg
Nothing More | Anna Todd | 272 Seiten | Englisch | Gallery Books | eBook 8,99€ | Taschenbuch 14,99€


Klappentext


"New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Sein winziges Apartment in Brooklyn teilt er sich mit seiner besten Freundin Tessa. Sie kennt sich mit Liebeskummer aus.

Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich ... ziemlich crazy."


Bewertung


Voller Vorfreude und Begeisterung habe ich begonnen "Nothing More" zu lesen. Die "After"-Serie von Anna Todd habe ich geliebt und innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Vielleicht waren auch gerade deswegen meine Erwartungen so hoch. Jedoch habe ich selten eine so unnötige Geschichte gelesen. Wo fange ich an? "Nothing More" ist ein Spin-off von Anna Todd's erfolgreichen "After"-Reihe, die ich perönlich geliebt habe. Hier setzt Anna den Nebencharakter Landon in den Mittelpunkt des Geschehens. Landon Gibson ist der Stiefbruder von Hardin und Tessas bester Freund. Mit ihr ist er gemeinsam nach New York (genauer: Brooklyn) gezogen, um an der NYU sein Studium fortzusetzen. Die Beziehung zwischen Hardin und Tessa liegt zu der Zeit, in der das Buch spielt, auf Eis. Hier steht Landons Liebesleben im Mittelpunkt der Erzählung. Er arbeitet in einem Coffee-Shop, in dem er wieder auf seine Ex-Freundin Dakota trifft (auch diese dürfte einigen schon bekannt sein). Landon muss seit der Trennung von ihr fast ununterbrochen an sie denken. Allerdings werden seine Gedanken immer mehr von Nora, einer guten Freundin von Tessa, durchkreuzt...

Anna Todd's Schreibstil finde ich eigentlich (vor allem im Englischen) super toll! Jedoch hat sie es hier geschafft, dass mir manchmal die Haare zu Berge standen. Leider hat sie jedes kleinste Detail bis zur Unendlichkeit beschrieben und immer wieder Gedankengänge eingebaut, die die Geschichte null vorangebracht haben. Das Buch hat knapp 300 Seiten. Im Nachhinein fragt man sich, was denn alles passiert ist. Ja, man frägt sich, weiß es aber selbst nicht so genau, weil keine richtiger Handlungsstrang vorhanden ist. "Nothing More" ist eigentlich nichts anderes als Landons detailierter Tagesablauf. Eigentlich hätte ich mir dieses Buch sparen können und wäre auf dem gleichen Stand wie nach dem Lesen des Buches.

Landon Gibson gilt eigentlich als einer der heimlichen Lieblinge der Fans von "After". Auch ich fand ich durchaus sympathisch. In "Nothing More" kommt er mir jedoch tollpatisch und leider etwas albern rüber. Deswegen habe ich mich schwer getan ihn als Hauptprotagonist ernst zu nehmen.
Zu Dakota fehlen mir ehrlich gesagt die Worte... So sehr habe ich selten einen Charakter gehasst. Jawohl: gehasst! Sie ist unausstehlich und leidet unter ununterbrochenen Gefühlsschwankungen. Dass Landon noch Interesse an ihr zeigt, hat mich daher schwer verwundert, da er doch eigentlich ein lieber Kerl ist, der etwas besseres verdient hat.
Aus Nora bin ich als Leser nicht schlau geworden. Sie wirkt nett, bleibt aber geheimnisvoll, sodass ich sie noch nicht recht einordenen konnte.
Insgesamt kam mir das "Liebesdreieck" absurd vor.

Selbstverständlich ist "Nothing More" auch schon im Heyne Verlag auf Deutsch erschienen, wie ihr höchst wahrscheinlich wisst. Ich wollte das Buch allerdings unbedingt auf Englisch lesen, da ich Anna's Schreibstil (eigentlich) so toll finde.

Ein unnötiges und langweiliges Spin-off, das selbst mich als "After"-Fan nicht überzeugen kann. Meine Höhepunkte beschränken sich auf wenige Stellen - und das sind die mit Hardin. Ob ich "Nothing Less", die Fortsetzung, noch lesen werde, bleibt fraglich.



You Might Also Like

5 Kommentare

  1. Ahhh danke! Du hast mir jetzt wirklich eine schwere Entscheidung abgenommen!
    Ich war die ganze Zeit schon am Überlegen, ob ich mir das Buch holen soll, obwohl ich so Spin-Off Geschichten nicht mag. Aber da es hier um Landon geht, wollte ich eigentlich eine Ausnahme machen.
    Wenn das Buch aber so eine Pleite ist, dann lass ich es lieber gleich bleiben.. *seufz*

    Liebe Grüße! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey meine Liebe!

      So sehr hatte ich mich auf "Nothing More" gefreut!! Hab im Voraus auch schon viel negatives gehört, dachte aber immer "so schlimm kann es doch nicht sein! Die After Bücher waren genial!"
      Aber während des gesamten Buches tut sich irgendwie gar nichts. Bin im Nachhinein genauso schlau wie davor :D

      Liebe Grüße,
      Myri

      Löschen
    2. Na dann 'spar' ich mir lieber das Geld und geb es für ein Buch aus, bei welchem ich später auch wirklich noch was von habe.. :D
      Und ich dachte erst, es kann mit After mithalten :| aber naja..

      Löschen
  2. oh wie schade !
    Hatte das Buch bereits in der Hand, wollte aber zuerst die After Reihe weiter lesen.
    Ich fand es schön nochmal etwas von landon zu hören...aber nachdem du so enttäuscht warst werde ich es mir wohl nicht kaufen...
    Liebe grüße !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es: schade! Der zweite Teil über Landon "Nothing Less" ist zum Glück um einiges besser geworden, kann für mich aber immer noch nicht mit den Büchern über Hessa mithalten.

      Liebe Grüße,
      Myri

      Löschen

Danke fürs Vorbeischauen! Ich freue mich über jeden Kommentar von euch, also haut ruhig in die Tasten.

Falls ihr auch einen Buchblog habt, dann hinterlasst mir bitte den Link dazu, damit ich euch besuchen kann.

Liebe Grüße,
Myri

Like me on Facebook